Medaka Sanshoku, Tri-Color (Bitter Selection), Oryzias latipes var.

Auf Lager
innerhalb 3-5 Tagen lieferbar

Medaka Sanshoku, Tri-Color (Bitter Selection), Oryzias latipes var.
Medaka Sanshoku, Tri-Color (Bitter Selection), Oryzias latipes var.
Medaka Sanshoku, Tri-Color (Bitter Selection), Oryzias latipes var.
Medaka Sanshoku, Tri-Color (Bitter Selection), Oryzias latipes var.
Medaka Sanshoku, Tri-Color (Bitter Selection), Oryzias latipes var.
Medaka Sanshoku, Tri-Color (Bitter Selection), Oryzias latipes var.
Medaka Sanshoku, Tri-Color (Bitter Selection), Oryzias latipes var.
Alter Preis 27,50 €
22,50 / Paar
Sie sparen 18 %
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand

Paar

fbm_3018

Wissenschaftlicher Name: Oryzias latipes var.

Umgangssprachlich: Medaka, Japanischer Reisfisch, Farb-Reisfisch

Name dieser Farbvariante:  Sanshoku, Tri-color (Bitter Selection)

Zur Variante: Ein ganz spezieller Tri-color (dreifarbiger) Medaka der sowohl in der Draufsicht (von oben betrachtet) als auch im Aquarium (Seitenansicht) sehr auffällig ist. In der Nachzucht machen dreifarbige Fische etwa 40 Prozent aus, gut 30 Prozent der Fische sind zweifarbig blauschwarz, etwa 25 Prozent orangeschwarz. Nur ganz wenige Tiere bleiben orangefarben ohne weiteres Muster. Bei allen Farbkombinationen kommen Männchen und Weibchen vor; die Bäuche fast aller mehrfarbiger Fische besitzen einen blaugrünen Glanz.

fb_3125

Größe: bis 4 cm

Lebenserwartung: < 2 Jahre

Empfohlene Aquariengröße: ab 20 Liter Inhalt

Wasserwerte: Temperatur 8-34 °C; pH-Wert 6,5-8,0; Härte < 25° GH

Ernährung: In der Natur fressen die Japanischen Reisfische in erster Linie Anflugnahrung und Kleinstlebewesen sowie Algen (Aufwuchs). Bei Haltung im Aquarium empfiehlt sich eine Zusatzfütterung. Das Nahrungsspektrum ist groß und reicht von Kunst- über Frost- bis zu Lebendfutter. Wichtig ist es, den Reisfischen die Nahrung maulgerecht anzubieten, also nicht zu große Brocken zu reichen. Wir verwenden überwiegend Futtergranulate mit einer Körnung von 0,3-0,5 mm Durchmesser.

fbm_2978

Haltung: In Japan ist es nicht unüblich, die Fische in Keramik- bzw. Plastikgefäßen im Garten oder auf der Terrasse zu halten. Ein Trend, der sich inzwischen auch in Europa durchzusetzen beginnt. Zur Dekoration werden verschiedene Sumpf- und/oder Wasserpflanzen eingesetzt. Für die warmen Monate können das zum Beispiel Papyrus oder Zyperngras sein. Oft wird auch die Schwimmpflanze Eichhornia crassipes (Dickstielige Wasserhyazinthe) verwendet. Zwischen sie ziehen sich die Japanischen Reisfische gerne zurück. Das dichte Wurzelgeflecht dient gleichzeitig als Laichmedium.

Hinsichtlich der Aquarienhaltung hat man vielfältige Möglichkeiten. Egal ob spärlich dekoriertes Becken ohne Bodensubstrat oder Aquascape-Prestigeobjekt, die Fische kommen mit beinahe allen Bedingungen gut zurecht. Besonders wohl fühlen sich die Fische sicher in begrünten Aquarien, in denen Moospolster und/oder feinfiedrige Wasserpflanzen nicht fehlen dürfen. Diese werden häufig von den Weibchen zum Anheften der Eier genutzt.

fbm_2974

Vermehrung: Zur Zucht dieser kleinen Schönheiten gibt es zahlreiche unterschiedliche Tipps und Empfehlungen. Hier sollte jede(r) selbst herausfinden, was die individuell beste Methode ist. Man kann die Fische paarweise ansetzen, als kleine Zuchtgruppe mit einem Männchen und mehreren Weibchen oder als größere gemischte Gruppe:

Die Fortpflanzung beginnt oft bereits am frühen Morgen. Ein Männchen umwirbt in ritualisierter Form und mit weit gespreizten Flossen die Weibchen. Nur wenn die Partnerin paarungswillig ist, flieht sie nicht zurück in die Gruppe, sondern reagiert abwartend auf die Annäherungsversuche des Männchens. Bei der späteren, recht kurzen Paarung schmiegt sich das Männchen, unterstützt von seiner Rücken- und Afterflosse, dicht an das Weibchen. In dieser Stellung werden von beiden Fischen die Geschlechtsprodukte abgegeben, die Befruchtung der Eier erfolgt also extern.

Die befruchteten Laichkörner besitzen auf der Oberfläche kleine Widerhäkchen, was ihnen eine gewisse Haftfähigkeit verleiht. Dazu hängen sie einzeln an Fäden, die wiederum miteinander so verdrillt sind, dass die Weibchen die Eier in Traubenform am Hinterleib mit sich tragen. Je nach Alter und Kondition des Tieres und den sonstigen Umständen können das in der Fortpflanzungszeit täglich wenige oder bis über 30 Stück sein.

fbm_2973

Im Tagesverlauf, oft bereits nach wenigen Stunden, werden die Laichkörner dann an vorhandenem Substrat abgesetzt und damit sich selbst überlassen. Kräftige Weibchen laichen während der Fortpflanzungszeit oft über eine längere Periode täglich ab. Diese kann mehrere Wochen dauern.

Mittels einer Lupe lässt sich die Entwicklung der Fischlarve lässt durch die klare Eihaut sehr gut verfolgen. In Abhängigkeit von der Wassertemperatur schlüpfen die dann etwa 4-5 mm großen Jungfische nach 6-14 Tagen. Der manchmal noch vorhandene Dottervorrat ist schnell aufgebraucht, weshalb der Nachwuchs ab dem zweiten Lebenstag selbständig nach Nahrung suchen muss.

Bei regelmäßigem Wasserwechsel, Temperaturen um 24 °C und mehrmaligen täglichen Futtergaben werden die Jungtiere bereits im dritten Lebensmonats geschlechtsreif, allerdings setzen die Weibchen zunächst nur wenige und zudem kleine Eier ab.

Vergesellschaftung: Sanshoku bzw. Trsind Friedfische, die man durchaus gemeinsam mit anderen Arten ähnlichen Temperaments pflegen kann, wenn für alle Fische die Wasserwerte passen. Selbst die gemeinsame Haltung mit Zwerggarnelen ist möglich. Vereinzelt wird sogar Nachwuchs aufkommen, wenn das Aquarium bis zur Wasseroberfläche dicht bepflanzt und mit Rückzugsmöglichkeiten ausgestattet ist.

fbm_2985

Besonderes: Vom Japanischen Reisfisch gibt es inzwischen auch bei uns zahlreiche Zuchtformen. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei Hauptlinien, den Miyuki Medaka, das sind alle blaugrundigen Varianten, und den Yang Guifei (oder Yokihi) Medaka, das sind solche mit orangefarbenem bis rötlichem Anteil. Tri-color Medaka weisen Eigenschaften beider Linien auf.

Die hier angebotene Farbform Tri-color (Bitter Selection) haben wir über mehrere Zuchtgenerationen aus einem normalen japanischen Tri-color herausgearbeitet. Insbesondere bei Freilandhaltung und in einem dunklen Behälter zeigen erwachsene Exemplare kräftige Farben. Um möglichst schön kontrastreich gezeichnete, dreifarbige Exemplare zu erzielen, sollte man eine Selektionszucht betreiben. Dabei werden dann immer die farb- und kontrastkräftigsten zwei- und dreifarbigen Tiere miteinander verpaart. Der Anteil von Tri-color-Fischen liegt nach unserer Erfahrung bei etwa 50-70 Prozent. Verschickt werden zwei- und dreifarbige junge Tiere.

fbm_3001

Wer lieber einen bunten Teichbesatz bevorzugt, hält einfach alle Tiere zusammen. Da sie kein Mix aus verschiedenen Stämmen sind, präsentieren sich auch ihre Nachkommen in prächtigen Farben und fallen nicht in die Wildform zurück.

Richtiges Einsetzen der Fische: Wir benutzen für diese Art Fischtransportbeutel. Schneiden Sie diese Beutel am Knoten vorsichtig auf und geben Sie den Inhalt samt Fischen in einen kleinen Eimer. Anschließend können Sie das Gefäß weiter mit Aquarienwasser auffüllen, damit die Tiere behutsam an die neuen Wasserbedingungen gewöhnt werden. Nach ungefähr 20 Minuten fangen Sie die Tiere vorsichtig aus dem Eimer und geben sie ohne das Wasser aus dem Gefäß in das Aquarium.

Bitte beachten: Färbungs- und Zeichnungsmuster sind bei dieser Zuchtform extrem variabel, daher können die gelieferten Tiere von den auf den Abbildungen abweichen. Um die Farben besonders zur Geltung zu bringen und zu kräftigen, können die Fische vom späten Frühjahr bis in den Herbst im Freiland gehalten werden.

Die Fische versenden wir deutschlandweit und nach Österreich mit einem zugelassenen Tiertransporteur per Übernachtzustellung. Die Versandtage sind normalerweise Montag bis Donnerstag.

Beachten Sie bei Angabe der Lieferadresse, dass dort die Annahme der Lieferung gewährleistet ist. Eine Anlieferung an eine Packstation ist nicht möglich. Die Angabe einer Telefonnummer, unter der Sie am Ankunftstag zu erreichen sind, wird vom Gesetzgeber her für Wirbeltiertransporte mittlerweile vorgeschrieben.

Die gesunde Ankunft Ihrer Tiere liegt uns sehr am Herzen. Bei Bestellungen bis spätestens Mittwoch, 10 Uhr, können die Tiere meist noch in der gleichen Woche versandt werden. Bei später eintreffenden Bestellungen kann es passieren, dass der Versand erst in der Folgewoche erfolgt, weil er angemeldet werden muss und wir die Fische auch auf den Transport vorbereiten müssen.

Zum Wohle der Tiere behalten wir uns vor, bei extremer Hitze oder Kälte (Temperaturen über 30 °C und unter 0 °C), den Versand auf andere Tage zu verlegen. Wir können nur die lebende Ankunft der Tiere beim Kunden garantieren. In den kalten Monaten von November bis April erfolgt der Versand gegebenenfalls mit Heatpacks und – egal zu welcher Jahreszeit – stets in dickwandigen Styroporboxen.

Die zur Bestellung gehörende Rechnung geht Ihnen vorab per E-Mail im PDF-Format zu.

Das Widerrufsrecht ist ausgeschlossen bei Waren, die nach speziellen Wünschen des Kunden angefertigt wurden, sowie bei schnell verderblicher Ware. Dazu gehören auch diese Wirbeltiere.

Auch diese Kategorien durchsuchen: Startseite, Fische, Medaka